Home
     
  Ziele des Programms
Wissenschaftlicher Hintergrund
Bezug zu den Bildungsrahmenplänen
Durchführung
Themen der Module
Trainer(in)
Materialien
Erziehungs- und Bildungspartnerschaft
Nachhaltigkeit
Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung
Wissenschaftliche Evaluation
Kosten und Finanzierung

Das Programm
Häufig gestellte Fragen
 
Fortbildungen
Kindergartenplus in Deutschland
 
Infos für Lions Clubs
Infos für Förderer und Träger
 
Aktuelles
Downloads
Nachbestellungen
Links
Mitarbeiter(innen) und Kontakt
Die Deutsche Liga für das Kind
Impressum
 
Das Programm


Ziele des Programms
Ziel von Kindergarten plus ist die Stärkung der Persönlichkeit vier- bis fünfjähriger Kinder in Kindertageseinrichtungen. Dieses Ziel wird erreicht durch eine gezielte Förderung der emotionalen und sozialen Kompetenzen der an dem Programm teilnehmenden Kinder. Unter Berücksichtigung ihrer individuellen Fähigkeiten werden die für den Lernerfolg im Kindergarten und im späteren Leben unverzichtbaren Basisfähigkeiten gefördert: Selbst- und Fremdwahrnehmung, Einfühlungsvermögen, Kommunikations- und Konfliktfähigkeit, Wahrnehmung von Selbstwirksamkeit und Eigenkompetenz, Motivations- und Leistungsfähigkeit, Beziehungsfähigkeit.

In Zusammenhang mit der Stärkung der kindlichen Persönlichkeit ist es das Ziel von Kindergarten plus, Kinder vor Gefährdungen zu schützen. Seelisch starke, selbstbewusste Kinder sind besser geschützt vor Gewalt und Suchtabhängigkeit. Kindergarten plus ist daher sowohl ein Bildungsprogramm als auch ein primärpräventives Programm nach dem Setting-Ansatz.

Neben den Kindern bezieht Kindergarten plus die Eltern und Erzieher(innen) sowie die gesamte Kindertageseinrichtung und ihren Träger ein. Daraus ergeben sich insgesamt sechs Teilziele:

(1) Förderung der emotionalen und sozialen Kompetenzen der Kinder
Gefördert und gestärkt werden das Wissen der Kinder über Gefühle (Emotionswissen), ihre Fähigkeit, Gefühle auszudrücken und zu regulieren (Emotionsausdruck und Emotionsregulation), mit anderen Menschen mitzufühlen (Empathie) sowie die Kompetenz der Kinder, sich in einer Gruppe zu behaupten, mit anderen Kindern zu kooperieren und mit Konflikten angemessen umzugehen.

(2) Unterstützung von Beobachtung und Dokumentation
Die Erzieher(innen) werden darin unterstützt, die Persönlichkeit des einzelnen Kindes, seine Entwicklung und sein Verhalten in der Gruppe zu beobachten sowie die Beobachtungen zu dokumentieren und in die Gespräche mit den Eltern und in das Team einzubringen.

(3) Information und Sensibilisierung der Eltern
Die Eltern werden über die mit den Kindern durchgeführten Module informiert und für deren Inhalte sensibilisiert. Sie erweitern ihr Verständnis für die Entwicklungs- und Bildungsprozesse ihres Kindes. Die Erziehungs- und Bildungspartnerschaft zwischen Eltern und Erzieherinnen wird gestärkt.

(4) Qualifizierung der Erzieher(innen)
Die Erzieher(innen) werden in ihrem Fachwissen und in ihren methodischen Kompetenzen gestärkt, Kinder in emotionaler und sozialer Hinsicht zu fördern.

(5) Profilierung der Kindertageseinrichtung
Die Kindertageseinrichtung stärkt ihr Profil in Hinblick auf die Persönlichkeitsbildung der Kinder. Mit Kindergarten plus verfügt sie über ein Instrument, dem Bildungsauftrag im Bereich des emotionalen und sozialen Lernens in besonderer Weise gerecht zu werden.

(6) Stärkung des öffentlichen Bewusstseins für frühe Bildung
Die öffentliche Aufmerksamkeit und das Verständnis für die Bedeutung früher und ganzheitlicher Bildung im Kindergarten werden gestärkt.

Wichtige Kennzeichen von Kindergarten plus sind ein ganzheitliches Bildungsverständnis, Einbringen eines Impulses (plus) von außen, Nicht-Diskriminierung (Inklusion), Geschlechtergerechtigkeit, Erziehungspartnerschaft mit den Eltern, Nachhaltigkeit über den Projektzeitraum hinaus sowie der Aufbau eines Netzes von Förderern und Unterstützern zur Stärkung der gesamtgesellschaftlichen Verantwortung für frühkindliche Bildungsprozesse.

 

 
 
    Nach oben  

 

 

 

Nach oben